[Home]
[Natur ums Haus]
[Waschbären gesichtet]

Waschbären

beim Geiststeinhöfle gesichtet

Waschbaer2
Waschbaer-Faehrte2

Nachdem jetzt ein Jägerstand auf der Wiese beim Geiststeinhöfle aufgebaut wurde, kamen wir mit den Jägern ins Gespräch.

Ausser Wildschweinen, die auf unserer Obstwiese immer wieder ihre Spuren hinterlassen, kommen regelmäßig Rehe, Füchse, Marder, Dachse und neuerdings auch Waschbären zum Geiststeinhöfle, wo sie sich an den liegengebliebenen Äpfeln, Birnen, Pflaumen und auch den Walnüssen laben. Wer sie beobachten will, muß allerdings nachts unterwegs sein, denn sie kommen zwischen 24.00 Uhr und 3 Uhr morgens.

Waschbären werden einschliesslich ihres buschigen Schwanzes bis zu 75 cm lang und wird bis zu 20 kg schwer. Sie leben am liebsten in hohlen Bäumen am liebst in alten Eichen am Rand der Schluchten oberhalb des Geiststeinhöfles, wagen sich aber auch unter alte Hütten oder Holzstapel. Sie sind sehr gute Kletterer.. Im Februar/März findet die sogenannte Ranz statt, also die Waschbärenhochzeit. Ca 70 Tage danach bekommen die Waschbären ein bis sieben Junge. Da kommt also was auf uns zu. Damit ihre Population nicht zu groß wird, dürfen Waschbären auch gejagt werden. Ihr Fell ist sehr wertvoll. Ausser Früchten und Nüssen fressen Waschbären auch Mäuse, Eidechsen und Frösche, die es ja beim Geiststeinhöfle in großer Zahl gibt.Waschbären sind Einzelgänger und lieben es miteinander zu kämpfen.